Generalversammlung 23.3.2012

In der gut besuchten Generalversammlung am 23.3.12 konnte über eine sehr gute Vereinsentwicklung berichtet werden. Erstmals gingen die Mitgliederzahlen nach Jahren der Stagnation wieder spürbar nach oben. Karl Roser konnte einen Zuwachs der erwachsenen Aktiven auf nunmehr insgesamt 130 Spielerinnen und Spieler mitteilen.

 

Vor diesem Hintergrund war die unmittelbar vor der Fertigstellung stehende Anlagenerweiterung auf 6 Plätze äußerst wichtig. Auch die zusätzliche Ballwand war für den Ausbau der Jugendarbeit ein lang ersehntes Ziel. Bereits im Voraus gab es von einigen Mitgliedern Lob und Anerkennung für die gelungene Vergrößerung.

Bei den turnusgemäßen Neuwahlen wurden der 1.Vorstand, der Sportwart, der Kassenwart und die Schriftführerin allesamt ohne Gegenstimmen erneut wiedergewählt. Das Ergebnis belegt die positive Stimmung und Ausgeglichenheit im Verein und in der Vorstandschaft. Der Sportwart Uli Wiedle konnte auch aus dem sportlichen Bereich sehr Erfreuliches berichten. Die große Zahl von insgesamt 10 Erwachsenenmannschaften hatte es bislang im Verein noch nie gegeben. Insbesondere auf die jungen Mannschaften Damen1+2 und Herren 1+2 können wir alle sehr stolz sein. Es macht Spaß und Freude unseren Fräuleins und Jungs bei den Matches zuzuschauen und sie bei den Geselligkeiten in unseren Reihen zu haben.

 

Der Jugendwart Richard Schneider berichtete beinahe schon routinegemäß von der breiten und gut organisierten Jugendarbeit. Der stetige Mitgliederzuwachs aus der Jugend haben wir zum Großteil Richards Pionierarbeit von vor über zehn Jahren zu verdanken!

 

Andrea Fross führte in Ihrem Bericht die zahlreichen geselligen Veranstaltungen und Events auf. Das Gerümpelturnier mit Sommerfest und das Oktoberfest zum Saisonabschluss waren wie immer die High Lights. Franz Bitsch berichtete von soliden Finanzen. Für die umfangreichen Investitionen in 2012 konnten im zurückliegenden Vereinsjahr erhebliche Rücklagen gebildet werden. Diese resultieren aus einer guten Geschäftsführung und aus den in 2011 eingegangen Zuschüssen seitens der Stadt Emmendingen und dem Badischen Sportbund.

 

Eine lebhafte Diskussion löste ein schriftlicher Antrag von Bergitt Pique` bezüglich der Freistellung von den Arbeitsstunden für Mitglieder über 70Jahren aus. Die Versammlung verabschiedete den Kompromissvorschlag des Vorstandes(ab 75 Jahren jeweils eine Stunde weniger, ab 80 Jahren keine mehr). Der zweite Vorstand erinnerte wie immer an die Gepflogenheiten des Wirtedienstes, lobte Alle wie immer über den Klee, trank zwei, drei Schorle und schrieb diesen Bericht.

 

Reinhold Menzer